Startseite - Texte - Gebete - Bruder der Dunkelheit
eule.gif

PostHeaderIcon Bruder der Dunkelheit

Bruder der Dunkelheit

Ich stehe vor dir auf
und winke dir und locke dich und stoße dich
zur Tür der Dunkelheit,
die ich, der Rabe, bin,

Warum fürchtest du dich so vor mir, der Dunkelheit?
Siehst du nicht den Reichtum
zwischen all den Sternen, wo ich mich vergnüge?
Fühlst du nicht die Pracht, die Lebenskraft in mir?
Alles ist aus Dunkelheit gemacht.

Ich bin der Böse, der pocht und atmet wie ein dunkles Tier.
Leg es um dich wie ein Fell.
Es riecht nach Moschus
und wiegt schwer wie ein Bär beim Winterschlaf.

Ich bin gekommen, dich zu führen -
Zur dunklen Welt deiner Mitternacht -
zum schwarzen Diamanten,
der verborgen in deinem Herzen ruht.

Streife mein Gewand aus Dunkelheit über deinen Kopf
wie die Haube einer Kobra. Sieh meine samtenen,
funkelnden Schwingen in der Nacht.
Flieg mit mir über die Städte und durch Straßen,
die angefüllt sind mit dem Müll des Tages,
auf die öden Strände, die angefüllt sind
mit der Folter, dem Schmerz
und der Negation des Lebens.

Meine Dunkelheit kennt keine Negation.
Hier ist nichts zu sehen, das wir nicht akzeptieren können.
Folge mir ins Herz deiner Dunkelheit.
Stürze dich in diese dunkle Höhle,

Erlaube deinen Ängsten, nacheinander aufzusteigen.
Mit meinem scharfen Schnabel werden wir jeder Furcht ins
Eingeweide stoßen und das dunkle Tier, das unter den Blättern der
Verleugnung in ihr schläft, erkennen –
dort in der sterilen Höhle deiner Angst.

Solange du dich an dein Licht klammerst, wird sich die Kraft,
dein Frühling, nicht in dir erheben können.
Schmecke das exotische Aroma jeder Furcht.
Jede Furcht ist ein verbannter Freund, der deine Hand braucht,
Fühle, wie die Umarmung deines Freundes deine Einsamkeit
verschluckt und umhüllt.

Gehöre zur Dunkelheit, wie ich zu ihr gehöre.
Ich biete dir den Weg der Nacht.
Stürze dich in diese Nacht,
wie du dich in einen warmen See stürzt,
in dem es kein Licht gibt, und enthülle deine Blöße.

 

In dieser Höhle der Vollendung wird die Ehe zwischen
Licht und Dunkelheit vollzogen: Winter und Sommer sind
geeint.
Der volle Kreis deiner Seele wird alles Leben umfassen;
dann wirst du keine Öde mehr kennen.

R. A. SwanSon Ojibwa-Dichter